Das „Trau – schau wem!“ des Nutzgartens

Im Gemüse- und Kräutergarten erkämpft sich eine jede Pflanze auf ihre Art ihren Platz. Wundert es da, dass es gute und schlechte Nachbarn gibt?

Mischkultur heißt das Zauberwort, um Gemüse und Kräuter in natürlicher Harmonie miteinander gedeihen zu lassen. Denn wussten Sie, dass die Petersilie schlecht wächst, wenn der Schnittlauch neben ihr steht? Tomaten hingegen wachsen neben Petersilie wie auch Schnittlauch. Stellen Sie Tomaten aber besser nicht neben Erbsen, Fenchel, Gurken oder Karotten. Daran ist nichts Magisches oder gar Mystisches: Die Pflanzen sondern über die Wurzeln jeweils Stoffe ab, wodurch sie sich gegenseitig im Wachstum beeinträchtigen. Umgekehrt kann eben dies förderlich sein. Salat zum Beispiel gedeiht besser neben Bohnen, Kohl, Fenchel, Radieschen, Rettich, Roter Bete, Salat, Schwarzwurzeln oder Tomaten - hat also eine Vielzahl förderlicher Nachbarpflanzen.

Nicht allein die Nachbarn, sondern auch die Familienmitglieder…

…tragen zu Gedeih und Gelingen im Gemüse- und Kräuterbeet bei. Denn dort gibt es nicht nur ein Nebeneinander, sondern auch ein Nacheinander. So bohren sich Möhren tief in den Boden und lockern ihn damit für diejenigen Pflanzen, die nach ihnen kommen. Der Porree mit seinem weit und tief streichenden Wurzelwerk hinterlässt in seinen Pflanzenresten nach der Ernte reichhaltige Nahrungsdepots für seine Nachfolger in Beet und Boden. Gleiches nach gleichem säen oder pflanzen Sie, aber besser nicht an dieselbe Stelle. Fruchtwechsel, nennt das der Gärtner dann. So verhindern Sie nämlich, dass sich spezielle Krankheiten ausbreiten.

Hier tut ein wenig Botanik zu wissen gut: Denn nach Kohl aller Art, setzt man an dieselbe Stelle auch keine anderen Pflanzen aus der Familie der Kreuzblütler, etwa Kresse oder Mairübchen, Rettich oder Radieschen. Daher gilt: Nicht nur auf die Nachbarn achten – sondern bei der Beetnachfolge auch auf die Familienmitglieder. 

Einen Überblick über das „Trau - schau wem“ des Nutzgartens bieten so genannte Mischkulturtabellen und Gemüse-Familientabellen, die Sie in profunden Gartenbüchern finden – überall dort, wo es grün erleben gibt.

Nicht alle genannten Sorten sind dauerhaft im Gartencenter erhältlich. Wir helfen gerne bei der Auswahl.

Nicht alle genannten Sorten sind dauerhaft im Gartencenter erhältlich. Wir helfen gerne bei der Auswahl. © Engelbert Kötter


!-- End Google Analytics -->