Gesund naschen auf dem Balkon!

Ein Balkon oder eine Terrasse bietet auch bei noch so kleiner Größe immer etwas Platz für einen kleinen Naschgarten. Hier gilt das Motto: Naschen ist erlaubt! Und wenn es sich um süße Beeren, saftiges Obst und knackiges Gemüse handelt, ist es auch noch gesund. Besonders Kinder können Sie damit erfreuen und bei Ihnen die Lust am Gärtnern wecken.


Wählen Sie die Balkonkästen, Töpfe und Kübel nicht zu klein für die Pflanzen. Denn sie benötigen ausreichend Platz zur Wurzelbildung. Mit ihnen nehmen sie Wasser sowie Nährstoffe auf. Dies ist wichtig für ihr Wachstum und die Fruchtbildung.



Am besten befindet sich ihr Balkon in einer sonnigen Lage. Obst- und Gemüsepflanzen lieben die Sonne. Zu heiß durch die Mittagssonne sollte es dort jedoch nicht werden. Auf Ost- oder Westbalkons verwöhnt am Morgen und am Abend die milde Sonne das Obst und Gemüse. Für schattigere Lagen eignet sich auch noch einiges an Gemüse wie Mangold (Beta vulgaris subsp. vulgaris), Bärlauch (Allium ursinum) oder Erbsen (Pisum sativum). Walderdbeeren (Fragaria vesca) fühlen sich dort ebenfalls sehr wohl. Gießen Sie auf Ihrem Nordbalkon eher vorsichtig. Durch die fehlende Sonne verdunstet das Wasser nicht so schnell und es kann sich eher Staunässe bilden. Sehr schattige Nordbalkone mit nahezu keiner Sonne sind ideal für Pilzkulturen wie Champignons. In sehr windigen Lagen empfiehlt es sich schwere, stabile Kübel einzusetzen. Hochgewachsene sowie empfindliche Pflanzen benötigen einen geschützten Platz und eventuell eine Stütze.


DIE RICHTIGE PFLEGE

Viele Kräuter und auch Erdbeeren (Fragaria) fühlen sich in niedrigen Töpfen mit einer Höhe von etwa 20 cm wohl. Salat und Radieschen (Raphanus) sollten besser in Kistchen gepflanzt oder gesät werden. Johannisbeeren (Ribes) und Tomaten (Lycopersicon) können in großzügig bemessenen Kübeln oder Töpfen gut untergebracht werden.



Unten in den Gefäßen bringen Sie möglichst eine Dränage aus einer etwa 2 - 4 cm dicken Blähtonschicht ein. Diese kann noch mit etwas Vlies abgedeckt werden. Zusätzliche Löcher im Boden der Gefäße sorgen für einen guten Wasserablauf. Auffangschalen für das abgelaufene Wasser sorgen gerade an heißen Tagen kurzzeitig für einen kleinen Wasservorrat. Große Gefäße sollten möglichst auf Füßchen stehen, damit auch hier das Wasser abfließen kann. Nun muss nur noch das entsprechende Substrat auf der Dränageschicht verteilt werden. Verwenden Sie ein hochwertiges und an die jeweiligen Anforderungen und Bedürfnisse der Pflanzen angepasstes Produkt.

Nach dem Anpflanzen gehören Gießen und Düngen zu den wichtigsten Aufgaben. Besonders Pflanzen im Topf reagieren empfindlich auf Gießfehler. Sie sitzen im wahrsten Sinne des Wortes fest und sind auf die richtige Zuwendung angewiesen.

Für eine ausreichende Düngung können Sie Hornspäne beim Einpflanzen untermischen. Diese zersetzen sich langsam und versorgen die Pflanzen über einen gewissen Zeitraum. Für ein gutes Wachstum sollte im Juni oder Juli möglichst nachgedüngt werden. Die Pflanzen erhalten so die benötigten Nährstoffe, um dann ihre Früchte auszubilden.

Zuviel Wasser begünstigt beispielsweise Wurzelfäulnis. Zu sparsam oder sehr unregelmäßig gegossene Pflanzen leiden an Wassermangel und werfen ihre Blüten sowie schon ausgebildete Früchte vorzeitig ab. Wasserknappheit mit darauf folgender, übermäßiger Wasserzufuhr führt auch dazu, dass Radieschen, Tomaten, Karotten, Kirschen sowie Kohlrabi platzen können. Regelmäßiges Gießen ist also die wichtigste Pflegemaßnahme, vor allem im Sommer. Gießen Sie am besten morgens so früh wie möglich. Dann ist es draußen noch angenehm kühl und das Gießwasser verdunstet nicht so schnell. Achten Sie darauf, dass Sie lediglich den Wurzelbereich der Pflanzen gießen. Wasser auf den Blättern lässt diese sonst gegebenenfalls in der Mittagssonne verbrennen.


KERN- UND STEINOBST

Mittlerweile können Sie durchaus Obstbäume im Kübel halten. Für den Balkon eignen sich speziell zwergwüchsige Sorten. Die meisten sind zudem selbstbefruchtend, so dass Sie von jeder Art nur ein Exemplar benötigen. Äpfel (Malus), Birnen (Pyrus), Süßkirschen (Prunus avium), Zwetschgen (Prunus domestica subsp. domestica) und Aprikosen (Prunus armeniaca) tragen leckere Früchte auf kleinstem Raum. Bei dem sogenannten Säulenobst wachsen Blüte und Frucht direkt am Stamm und ist somit platzsparend. In der Sonne ist für sie der ideale Standort, achten Sie dabei auf eine ausreichende Wasserversorgung. Bilden sich Seitentriebe, schneiden Sie diese am besten im Juni auf eine Länge von 10 cm zurück.


SAFTIGE BEEREN

Fruchtige Hochstämmchen sind für den Balkon einfach ideal. Johannis- (Ribes rubrum) und Stachelbeerbäumchen (Ribes uva-crispa) wachsen gut in einem Topf ab 30 L. Sommer- und Herbsthimbeeren (Rubus idaeus) fühlen sich in einem Kübel ab 60 L wohl. Eine Düngung im Frühling hat sich für diese Beerchen bewährt. Halten Sie auch die Erde immer feucht. Brombeeren (Rubus fruticosus) mit säulenförmigem Wuchs, mit oder ohne Stacheln, wohnen ebenfalls gut und gerne in Kübeln ab 60 L. Heidelbeeren (Vaccinium myrtillus) können in einem Gefäß ab etwa 50 L Platz finden und die kleinen roten Preiselbeeren (Vaccinium vitis-idaea) ziehen problemlos in Balkonkästen ein. Beachten Sie dabei jedoch die speziellen Anforderungen der Moorbeetpflanzen an das Substrat.


EXOTEN

Die Andenbeere (Physalis peruviana) kann bis zu 1,5 m hoch werden und trägt ab August ca. kirschgroße Früchte. Sie ist auch als Lampionblume bekannt. Ihre orangefarbenen Früchte werden von Kelchblättern umhüllt und erinnern an kleine Lampions. Diese feinen Hüllen färben sich von Grün zu einem Rot-Orange im Laufe der Zeit. Die vitaminreichen Früchte können geerntet werden, wenn die Blatthüllen beige bis braun werden. Auch die Goji-Beere (Lycium barbarum), bekannt als Bocksdorn oder Teufelszwirn, fühlt sich im Kübel auf dem Balkon wohl. Sie ist, was den Standort betrifft, unkompliziert und mag Sonne als auch Schatten. Die Melonenbirne (Solanum muricatum) trägt 10 - 20 cm große, goldgelbe Früchte mit lila Streifen. Sie wächst buschig und wird bis zu 1 m hoch. Sie liebt die Sonne und wie bei Tomaten fördert das Ausgeizen die Fruchtbildung.


KRäUTER FüR TöPFE & KüBEL

Kräuter finden hervorragend Platz auf dem Balkon. Petersilie (Petroselinum), Basilikum (Ocimum basilicum), Koriander (Coriandrum sativum) und Dill (Anethum graveolens) fühlen sich hier wohl. Auch Salbei (Salvia officinalis), Rosmarin (Rosmarinus officinalis) und Thymian (Thymus vulgaris) eignen sich gut. Salat sollte natürlich auch nicht fehlen. Hier ist Schnitt- bzw. Pflücksalat leicht zur Hand. Rucola (Eruca sativa) und Gartenkresse (Lepidium sativum) kommen auch für Balkongärten in Frage.

Quelle: Talking Brands | Nicht alle genannten Sorten sind dauerhaft im Gartencenter erhältlich. Wir helfen gerne bei der Auswahl.


!-- End Google Analytics -->