Tulpen - Schönheiten im Topf und in der Vase.

AUF DEN PUNKT GEBRACHT
Tulpen sind die Frühlingsblüher schlecht hin und eine der beliebtesten Blumen überhaupt. Sie kommen ursprünglich, nicht wie fälschlicherweise angenommen aus Holland, sondern aus dem Osmanischen Reich. Holen Sie sich den Frühling ins Haus, indem Sie Tulpen in Töpfen und Vasen überall platzieren, wo Sie bunte Highlights setzen möchten.

Einst als Wildpflanze aus dem Osmanischen Reich nach Europa gekommen, ist die Tulpe (Tulipa) heute eine der meist gekauften und beliebtesten Blumen im Frühling. Tulpen gehören zur Familie der Liliengewächse und sind die mit Abstand größte und variantenreichste Zwiebelblumengattung.

Im Laufe der Jahrhunderte wurden unzählige Tulpensorten kultiviert und auch neue Sorten gezüchtet. Daher können wir uns heute an einer bunten Vielzahl von mehr als 4.000 Sorten erfreuen. Tulpen gibt es in unendlich vielen Farbtönen, Formen und Größen, gefüllt, gefiedert oder gekräuselt, früh blühende Sorten, mittlere und späte Tulpen.

Als Topfpflanze benötigt diese zauberhafte Frühlingsbotin nur wenig Wasser. Staunässe kann die Tulpe nicht verkraften, daher sollten Sie darauf achten, dass die Erde lediglich feucht ist. Sowohl auf der schattigen Fensterbank als auch auf der Terrasse von der Sonne geküsst fühlt sich die Tulpe wohl.

Vorgetriebene Tulpen können Sie jetzt einfach überall platzieren, wo Sie sie sehen möchten – drinnen und draußen. Setzen Sie sie in größeren Gefäßen dicht an dicht. Besonders edel wirken pastell-zarte Ton-in-Ton-Tulpen-Mischungen.

Bepflanzte Gefäße bieten eine Fülle an gestalterischen Möglichkeiten: Sie können jederzeit anders arrangiert werden, um unterschiedliche Farb- und Formkombinationen auszuprobieren. Wenn die Farben nicht zusammenpassen oder die Arrangements den Erwartungen nicht entsprechen – kein Problem. Dann wählen Sie eben eine andere Mischung aus. Es lohnt sich auch für Gartenbesitzer, einige Gefäße zu bepflanzen. Die Töpfe können jederzeit dort platziert werden, wo es Ihnen noch an Farbe fehlt. Auch die Gefäße können in die Gestaltung einbezogen werden. Mit ihnen lässt sich z.B. die Farbwirkung der Blüten verstärken oder es können gute Kontraste geschaffen werden.

Besonders wirkungsvoll ist das Gestaltungsmittel der Wiederholung. Bepflanzen Sie identisch zwei exakt gleich aussehende Töpfe und stellen Sie diese links und rechts als Willkommensgruß an den Hauseingang. Mit einem Strauß dieser orientalischen Schönheiten hält der Frühling jetzt schon Einzug. Bei guter Pflege und mit ein paar einfachen Tricks kann sich ein Tulpenstrauß in der Vase viele Tage lang halten.

Beim Kauf von Schnitt-Tulpen sollten Sie möglichst die Blütenfarbe bereits erkennen können. Ist dies nicht der Fall, sind die Tulpen zu unreif. Die Blätter, Stängel und Knospen sollten sich fest und knackig anfühlen und je mehr sie „quietschen“, desto frischer sind sie auch.

Schneiden Sie die Stiele gerade ab, bevor Sie die Tulpen in die Vase stellen. Am besten verwenden Sie hierfür ein scharfes Messer. So verhindern Sie, die Leitbahnen im Stiel zu quetschen, was die Wasserversorgung verschlechtert. Die Schnittfläche sollte möglichst immer frisch gehalten und ggf. neu abgeschnitten werden.

Säubern Sie die Stiele und entfernen Sie alle unnötigen Blätter. So verhindern Sie ein Faulen im Wasser. Denn Tulpen benötigen viel und sauberes Wasser.

Stellen Sie die Frühlingsboten am besten in eine Glasvase und füllen Sie sie etwa 2 - 3 fingerbreit bzw. maximal ein Drittel mit Wasser. So können Sie den Wasserstand täglich überprüfen, frisches Wasser nachgießen und Mikroorganismen können sich gar nicht erst vermehren. Frischhaltemittel sind eine gute Alternative, da diese antibakterielle Substanzen sowie wichtige Nährstoffe enthalten.

Tauschen Sie das Wasser nicht zu häufig komplett aus, da dies wie ein Energieschub wirkt. Die Tulpen wachsen sonst in der Vase viel zu schnell weiter und letztlich verblühen sie dann zu schnell. Dies sollten Sie auch bedenken, wenn Sie Tulpen mit anderen Blumen in der Vase kombinieren möchten.

Grundsätzlich kann ein Tulpenstrauß bei guter Pflege etwa 7 - 10 Tage halten. Stehen sie zu warm, verwelken sie schneller. Stellen Sie Ihren Strauß deshalb über Nacht möglichst kühl.

Tulpen sollten nicht in der Nähe einer Obstschale stehen. Besonders Äpfel und Birnen sondern das Reifegas Ethylen ab, was zu schnellerem Verwelken führt. Auch Zigarettenrauch und starke Zugluft schadet den Schnittblumen.

Romantisch wirkt eine Kombination mit Zweigen frühlingsblühender Sträucher wie z.B. Zierpflaume, Zierkirsche oder Scheinquitte. Ein purer Tulpenstrauß kann jedoch auch gerade wegen seiner biegsamen Stiele besonders extravagant und malerisch aussehen. Mit einer kurzen, runden Vase fördert man zusätzlich das Strecken der Tulpenhälse.

Quelle: Pflanzenfreude.de


!-- End Google Analytics -->