Wie geht... der Trend "urbanes GRüN"?

Setzen Sie dem tristen Grau des Winters moderne Frische und  Natürlichkeit entgegen: „urbanes GRüN“ heißt der neue Wohntrend!

AUF DEN PUNKT GEBRACHT
Haben Sie gerade keinen Garten vor der Haustür, holen Sie sich „urbanes GRüN“ ins Heim. Reduzieren Sie Ihre Räume auf Naturtöne und bewährte Materialien und umgeben Sie sich mit grünen Zimmerpflanzen. Das Pure und Unperfekte macht diesen Stil so greifbar echt und sympathisch. In diesem Umfeld können Sie entspannen, sein wie Sie sind und sich inspirieren lassen. Gestalten Sie Ihren ganz persönlichen Stadtdschungel.

„urbanes GRüN“ setzt die Natur in einen spannenden Kontrast zu industriellem Chic und kann das ganze Jahr über vielfältig variiert werden. Die Materialien wirken robust und handwerklich. Die Farbe Grün mit all ihren Abstufungen und sanfte Gewebe nehmen ihnen die Schwere und betonen die Struktur und Maserung.

IM VORDERGRUND DES „URBANEN GRüN“ STEHT DIE NATUR.

Möbelstücke, Böden und auch Wände zeigen sich ganz pur aus stark gemasertem Holz. Kombiniert zu schwarzem Metall mit industriellem Charme, z.B. in Form von Regalen und Hockern, entsteht der moderne, handwerklich anmutende Basislook. Als zarter Kontrast zum Interieur wirken seidige Oberflächen besonders schick. Sie werden in textiler Form sowie durch Blätter z.B. von Farnen und anderen Zimmerpflanzen repräsentiert.

Während sich die Farben Grau, Creme, Sand, Weifl und Braun in Zurückhaltung üben, strahlen ihnen bei diesem Stil die Abstufungen frischer Grüntöne entgegen. Die Farbe Grün ist hauptsächlich bei attraktiven Zimmerpflanzen zu finden. Zudem setzt Schwarz Akzente und lässt bewährte Materialien wie Holz und Metall noch mehr zur Geltung kommen. Mit dem Styling im urbanen Grün bekommt selbst die kleine, chaotische Stadtwoh-nung eine beruhigende Strukturiertheit. So sorgen z.B. Wohnkörbe für Ordnung.

Das Ambiente im Stil des „urbanes GRüN“ wirkt gemütlich und entschleunigend. Zugleich ist es modern, belebend und einfallsreich. Es vermittelt das Gefühl angekommen zu sein und einfach Mensch sein zu dürfen.

Fällt Ihnen etwas bei Gebrauch herunter, bekommt Dellen oder Risse, ist das ganz und gar willkommen. Kleine Macken in den Oberflächen zeugen vom Vorleben des Gegenstandes. Unsere Gesichter prägen schließlich ebenfalls die Zeichen der Zeit. Und wer schenkt alten Geschichten nicht gerne sein Gehör.


Setzen Sie bei „urbanes GRüN“ auf:

  • grüne Zimmerpflanzen
  • gemasertes Holz
  • schwarzes Metall
  • Bambus
  • Seide
  • Körbe

DER WOHNSTIL ERHäLT SEINEN VOLLEN REIZ DURCH DIE ERGäNZUNG GRüNER ZIMMERPFLANZEN.

Grün fördert die Zufriedenheit und wirkt beruhigend, ohne zu ermüden. Prachtvoller Blattschmuck trägt dazu bei, den Rhythmus von Herz und Nieren in Balance zu halten und verbessert zudem das Raumklima. Ob interessant gemusterte Kleinpflanze oder sattgrüne Solitärpflanze, es sind alle frischen Farbabstufungen von Grün für den neuen Wohntrend erlaubt.

Für wirkungsvolles Dschungelflair sorgt ein pflegeleichtes Fensterblatt (Monstera deliciosa). Seine ledrigen, glänzenden Blätter sind meist tief eingeschnitten und können bis zu einem Durchmesser von 1 Meter heranwachsen. Das Fensterblatt steht bei Zimmertemperatur vor direkter Sonne geschützt gerne an einem hellen bis halbschattigen Platz. Während der Wachstumszeit sollten Sie im Sommer einmal wöchentlich und im Winter monatlich Dünger verabreichen. Wässern sollten Sie reichlich, im Winter etwas weniger.

Befreien Sie die großen Blätter des Fensterblatts etwa wöchentlich mit einem weichen Lappen von Staub. Dadurch kann die Pflanze besser atmen.


Als dekorativer Baum setzt sich z.B. eine tiefgrüne Glückskastanie (Pachira aquatica) in Szene. Sie ist robust und mag es sonnig bis halbschattig. Zurückhaltender und filigraner ist hingegen eine Fiederaralie (Polyscias). Ihren einzigartigen Look erzeugen die gewellten und gefiederten Blattränder.

Auch die Korbmarante (Calathea) trumpft als Solitärpflanze je nach Sorte mit schönen Blattfärbungen auf. Wie auch die Fiederaralie, bevorzugt sie einen halbschattigen Standort bei Zimmertemperatur und hoher Luftfeuchtigkeit.

URBANES GRüN LäSST WENIG, AUSGEWäHLTE ACCESSOIRES WIRKEN.

Um Ihre Zeitschriften, Utensilien oder Textilien aufzubewahren, greifen Sie zu Kisten und Körben. Kleine Körbchen sowie z.B. ein Wohnkorb aus Bambus oder Waschweide sind nicht nur robust. Sie machen sich auch in einem Grauton als tolle Hingucker und Ordnungshelfer mit viel Stauraum nützlich. Für Zimmerpflanzen sind sie ein schöner Übertopf.

Kleinere Gegenstände werden in schönen Vorratsgläsern gesammelt, die eine Beschriftung über den Inhalt erhalten. Die Behälter wirken alleine, als Gruppe oder auch als Übertopf für kleine Sukkulenten sehr dekorativ.

Auch saisonal hat der Trend einiges zu bieten: Dekorieren Sie im Frühjahr mit ausgebla-senen Natureiern oder Eiern aus Holz. Ein kleines Wachtelei z.B. in einem Nest aus Perlhuhnfedern sorgt garantiert für Hingucker. Im Sommer kommen Laternen aus Weide oder Bambus sowie Kerzenleuchter zum Einsatz.

Holztische erhalten eine schnelle und natürliche Dekoration:
Töpfe mit Kräutern sind nicht nur attraktiv, sondern können auch gleich zum Nachwürzen verwendet werden. Für Abwechslung sorgt z.B. eine attraktive Mosaikpflanze (Fittonia verschaffeltii) mit weiß oder rot gefärbten Blattnerven.

Ein Artikel aus unserem gratis Kundenmagazin "grüne LIEBE".

Quelle: Pflanzenfreude.de


!-- End Google Analytics -->