Orchideen gegen den Winterblues!

Werden die Tage kürzer, setzt bei vielen Menschen der Winterblues ein. Bereits in der Antike wurde er von griechischen Ärzten wie Hippokrates beschrieben. Der Stoffwechsel verlangsamt, Sie haben weniger Energie und sind oft müde. In dieser antriebslosen Zeit können Sie sich sehr gut selbst helfen: Gehen Sie mindestens 30 Minuten täglich an der frischen Luft spazieren, treffen Sie sich mit Freunden und schmücken Sie Ihr Zuhause mit blühenden Zimmerpflanzen. Letzteres Gegenmittel steigert die eigene Stimmung und das Sozialverhalten, wie eine Studie der US-amerikanischen Rutgers University belegt. Besonders gut eignen sich hierfür farbenfrohe Orchideen.

Umgeben Sie sich also gleich mit einer oder mehreren Orchideen und trotzen Sie so dem Winterblues. Aufgrund der Vielzahl an Orchideengewächsen ist garantiert für jeden Ge-schmack ein Exemplar dabei. Wir stellen Ihnen drei Orchideen vor, die auf jeden Fall Far-be in das Grau in Grau der nächsten Monate bringen.

AUF DEN PUNKT GEBRACHT
Wenn die Tage dunkler und die Nächte länger sind, stellt sich oft der sogenannte Winter-blues ein. Mit bunten Zimmerpflanzen kommen Sie gut dagegen an. Und wenn es dann noch tropische Schönheiten wie Orchideen sind, ist das Stimmungstief im Nu vorbei.

In Ihrem grün erleben Gartencenter finden Sie den passenden Orchideen Dünger und die richtige Erde.


Phalaenopsis - Die Pflegeleichte!

Die Phalaenopsis ist nicht nur die Königin der Tropen, sondern mittlerweile auch der Zimmerpflanzen. Es gibt sie in einer enormen Farbvielfalt, die nicht nur in der grauen Winterzeit begeistert. Sie ist pflegeleicht und daher bestens für Orchideen-Einsteiger geeignet. Phalaenopsis wachsen im tropischen Regenwald auf Bäumen und versorgen sich über Luftwurzeln. Als Zimmerpflanze mögen sie weder Staunässe, zu viel Dünger, noch pralle Sonne. An einem hellen Standort bei 18 - 25 °C gedeihen sie am besten. Schnellt das Thermometer im Sommer auf 30 °C hoch, macht ihr das auch nichts aus.

Etwa einmal pro Woche, je nach Umgebungstemperatur, sollte die Phalaenopsis ein Tauchbad nehmen. Hierfür die Orchidee vorsichtig aus dem Übertopf befreien und für ca. 10 Minuten in ein Becken oder Behältnis mit Wasser tauchen. Das Wasser anschließend gut ablaufen lassen. Ein spezieller Orchideendünger in der Wachstumszeit, von März bis November, versorgt die Phalaenopsis ausreichend mit Nährstoffen.

Die Orchidee ist in asiatischen Kulturen eine der wichtigsten Pflanzen überhaupt und ein Merkmal für eine harmonische Raumgestaltung. Nach Feng Shui lässt sie positive Energie im ganzen Haus fließen.


Cattleya - Die Faszinierende!

ie Cattleya ist für viele Orchideenliebhaber die Königin der Orchideen. Sie wurde im Jahr 1824 nach dem britischen Orchideengärtner William Cattley benannt. Ihre faszinierenden Blüten messen je nach Sorte ganze 5 - 20 cm, zeigen die prächtigsten Farben und versprühen zudem einen starken Duft. Einst schmückten Damen aus höheren Gesellschaftsschichten ihr Haar mit den Blüten der Cattleya, um ihren gesellschaftlichen Stand zu demonstrieren. Die Blüten waren sehr teuer und schwer zu bekommen.

In ihrer Heimat Südamerika wächst die Cattleya mit einer Höhe von bis zu 90 cm auf Bäumen oder Felsen. Ihren Standort mag die Orchideenkönigin gerne warm und ausrei-chend hell, da sonst die Blüte ausbleibt. Achten Sie auf einen Temperaturunterschied zwischen Tag und Nacht von etwa 5 °C, denn die Temperaturschwankung fördert die Blütenbildung.

Den Sommer genießt die Cattleya gerne auch an einem halbschattigen Platz im Freien. In der Wachstumsphase sollten Sie wöchentlich wässern und zweiwöchentlich düngen. Die ideale Luftfeuchtigkeit von 50-70 % erreichen Sie durch tägliches Einnebeln mit kalkarmem Wasser. Während der Ruhephase benötigt die Cattleya etwas geringere Temperaturen, wenig Wasser und keinen Dünger.


Zygopetalum - Die Außergewöhnliche!

Viele Zygopetalum Arten verlocken über mehrere Meter Entfernung mit ihrem süßen Duft. Die kultivierte Form dieser Orchidee wurde erstmals im 18. Jh. vorgestellt. Sie steht für „eine spirituelle Verbindung zwischen Menschen, die sich nahe stehen“, so wie auch Blütenkrone und Lippe der Pflanze eine Einheit bilden.

Sie verbreitet ihren Duft vor allem in den brasilianischen Regenwäldern. Auch in Peru, Bolivien und Paraguay ist die außergewöhnliche Orchidee beheimatet und wächst dort auf dem Waldboden.
Zygopetalum bevorzugt einen hellen bis halbschattigen Platz und ständig feuchtes Substrat. Sie sollte mindestens wöchentlich Wasser, ausreichend Frischluft und eine Umge-bungstemperatur von 16 - 25 °C bekommen. Alle 2 - 4 Wochen freut sich die Pflanze über etwas Dünger. Zum Ende der Wachstumszeit seltener düngen. Wie es bei Orchideen äußerst selten ist, besitzen viele Zygopetalum Arten eine blau oder lila gezeichnete Blütenlippe. Blaue Orchideen sind rar, was diese Orchidee zu einer „haben wollen“- Besonderheit macht.

Diese Orchidee sollten Sie nicht besprühen, da sie dadurch anfällig für Pilzkrankheiten wird. Ihre Blätter werden schwarz gefleckt und können abgeworfen werden.

Noch mehr Orchideen, die den Winterblues vertreiben.


Natürlich gibt es im Reich der exotischen Orchideen noch einiges mehr zu entdecken. Die Oncidium-Orchidee z.B., die mit vielen kleinen Blüten Licht ins Dunkel bringt. Schauen Sie doch einfach in Ihrem grün erleben Gartencenter vorbei. Dort werden Sie sicher fündig.

Quelle: Pflanzenfreude.de

 

 


!-- End Google Analytics -->